Silly Things
Silly Things



Silly Things Also wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll, und dann kann ich auch, wenn ich muss. Denn schließlich: Die können sollen, müssen wollen dürfen.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   JDFK
   Deathfield
   Thilog
   Hobbit
   Irina Bruder
   Volleyball in Baden
   VB in Posthausen
   unsinnfälliges
   Warwicks Weblog



http://myblog.de/silly

Gratis bloggen bei
myblog.de





Keine Lust mehr

Dreck.
Ungem?tlich
K?che im Zimmer
Diskussionen
Entscheidungen
Unzufriedenheit
K?mpfen
Verbissen
Lust
Frust
Keine Kraft

Ich will das nicht mehr.
Ich will nicht mehr,
dass mich das alles immer so nervt.
Ich m?chte,
dass mir das alles ein wenig egal ist
und ich mich auch auf andere Entscheidungen und Varianten einlassen kann.

So halte ich das nicht mehr lange aus.
Wo ist blo? die n?tige Gelassenheit geblieben?
Wo?
....

1.10.04 15:46


Werbung


Montag morgen

Sch?ner Sonnenaufgang.
Zu Sp?t aufgestanden.
Milch f?r den Kaffee geklaut.
Kalte F??e bekommen, endlich....

4.10.04 08:10


Sch?nes Gef?hl

Gestern hatte ich vier Stunden Volleyballtraining.

(Ich habe bei meiner ehemaligen VB-Mannschaft im Anschlu? an mein regul?res Training mittrainiert)
Das war eine wohltat.
Ich kam endlich mal v?llig ausgelassen, zufrieden und gl?cklich nach Hause.

Und das beste:
Ich darf wiederkommen!

Vier Stunden VB und gl?cklich dabei, ist das sch?n (verr?ckt )
5.10.04 08:21


Gestern

"Ich bin von der ganzen P?dagogik schon ganz

gesch?ddert."

Lachen bei meinem Gegen?ber.
Ich ?berlegte kurz:
Ich verstehe was ich meine, aber ich glaube, das Wort gibt es nicht.
Dann kam ich drauf.
Es waren mal wieder Zwei in Eins gepackt:

"ger?dert + gesch?digt => gesch?ddert"

Ist doch ganz klar.

6.10.04 20:31


Der Weg zum Gl?ck

Willst du den Weg zur Freude gehen?
Dann zieh dir die Schuhe des Vertrauens an,
die Jacke der Zuversicht,
setz dir den Hut des Mutes auf
und steck dir die Schl?ssel der Geduld
und Gelassenheit in die Tasche,
mit denen du die T?ren zum Gl?ck ?ffnest.


(Hans Kruppa)
7.10.04 08:34


Tim Taler

Wer mich kennt, der wei?, dass ich von Natur aus eigentlich ein sehr fr?hlicher Mensch bin.
Ich lache gerne und ?ber vieles.
Ich lache jedoch niemanden aus.
Wenn ich lache, dann nur deswegen,
weil irgendjemand oder irgendetwas mein Herz verz?ckt hat
und es l?cheln l??t.

Gerade beim Theater lacht der Mensch, weil ihn etwas ber?hrt hat.
Er ist angetan von dem, was er sieht und f?hlt sich angesprochen.
Lachen ist an ein Gef?hl gebunden. Und wenn ein Mensch beim Theater etwas f?hlt, dann hat man ihn erreicht, dann hat man etwas erreicht.

In unserem jetzigen Trimester geht es wieder einmal um Masken.
Nach dem ersten eigenen Kontakt mit der eigenen Maske, wird sie den anderen vorgestellt und versucht sie zufestigen.
Es entstehen wundersch?ne Figuren, die einen sind trottelig, die anderen b?umen sich auf, wieder andere sind stark verunsichert.
Allen macht es Spa?, und wenn man die Figur erkennt als Betrachter, wenn sie einen ber?hrt, also wenn die Figur sozusagen geboren ist, dann sp?rt man ein Gef?hl. Und meistens ein sehr sch?nes.
Meistens lacht man in so einer Situation um Energie abzugeben, weil man das Gef?hl nicht bei sich halten kann, es ist auch eine Befreiung, aber es ist ein gutes Zeichen f?r die Figur, denn dann ist sie da.

Wie schon gesagt lache ich gerne und auch heute habe ich herzhaft gelacht, als eine wundersch?ne, mich sehr ansprechende Figur entstanden ist.
Dann kam pl?tzlich - von der Seite, eine Stimme - ich solle doch nicht so Lachen, das Lachen w?rde st?ren, kr?nken und dem?tigen.
Das traf wie tausend Messerstiche mein Herz.
Mir wurde schlecht, meine H?nde fingen an zu zittern und meine Knie verlie?en mich.

Ich habe den Raum fluchtartig verlassen.
Statt zu Lachen habe ich geweint, bitterlich geweint.
Es f?hlte sich an, als w?rde ich innerlich zerrei?en.

Ich verstand die Welt nicht mehr.
Die Stimme kam wohlgemerkt nicht von der Person die gerade gespielt hatte. Diese war froh und gl?cklich, wie sie mir im Anschlu? erz?hlte, dass sie mein Lachen h?rte, weil es ihr die Angst nahm. Sie f?hlte sich davon angenommen und hatte vertrauen.
Die Stimme kam von einer ganz anderen Person, die schon eine Figur hatte und auch nur noch Betrachter war.

Was hatte das denn jetzt zu bedeuten?
Darf ich nicht mehr Lachen?
Dann darf ich ja auch keine Kritik mehr ?ben?
Wird mir der Mund verboten?

Ich habe doch niemanden verletzten wollen...sondern eher andersherum...

Im anschlie?enden Gespr?ch, wurde die betreffende Person darauf hingewiesen, dass man nat?rlich seine Gef?hle mitteilen darf.
Es kommt aber immer darauf an,
und das ist das Entscheidende:
Wie man so etwas sagt!

Im Kreis sagte sie dann noch, sie entschuldige sich, und sie h?tte es nicht Pers?nlich gemeint.
Die Entschuldigung habe ich schon angenommen, nur konnte ich ihn ihren Augen nicht wirklich erkennen, dass sie es ernst meint, und ihrem Blick nach zuurteilen, meinte sie es sehr wohl pers?nlich.

Nach meinem Ausweinen auf der Toilette und dem Getr?stet werden, hatte ich mich wieder einigerma?en beruhigt. Auch wenn es h?llisch wehtat und immer noch schmerzt.

Mein Dozent hat mich dann zur Seite genommen und mich gebeten doch bitte nicht aufzuh?ren zu lachen.

Und das werde ich auch nicht tun.
Ich lache mein Leben gerne
und das lasse ich mir auch nicht abkaufen!

7.10.04 14:34


"Ich kann nicht"

St?ndig dieser Satz in meinem Kopf...
Lange schon war er wie verschwunden...
Und in den letzten Wochen ist er wieder da, laut und bestimmend.
Bei jeder ?bung im Trimester, bei der Hausarbeit, bei Vortr?gen..

Ich kann das nicht!

Dieser Satz macht mich noch ganz krank.
Wovor habe ich bitte sch?n diese Angst, wieso schreibe ich nicht einfach drauflos, was zum Teufel hemmt mich so enorm?

Keine klaren Gedanken - sie fliegen vorbei wie der Herbstwind, ich kann sie kaum halten...und zwischen drinnen immer wieder dieser eine Satz...

grgrgrgrgr

Mein Ventil ist Sport und Laute Musik.
Und gerade jetzt in diesem Moment wo ich diese laute Musik dringend br?uchte, kommt meine liebe untere Mitbewohnerin rein, und bittet mich, die Musik leiser zu machen – zweimal - sie k?nne sich nicht entspannen.

Und wer fragt mal nach mir?
Ob es mir gut geht ist wohl egal....
Ich habe zur Zeit ja auch blo? nur keine K?che, wohne im fast zugestellten Zimmer, und alles was wir hier oben sagen, machen und bewegen, wird von unten geh?rt und beobachtet.
Aber wie es mir geht ist ja egal.
Ich freue mich ja wenn ich andere Menschen gl?cklich machen kann.

Nur laute Musik darf ich nicht mehr h?ren, und mein Lachen ist einigen auch zuviel.
Ist schon toll,
dass man in schlechten Zeiten so unterst?tzt wird.
8.10.04 15:27


Sogar das

applecrumble mi?lingt mir.

uiuiuiu

na dann kann es ja nur besser werden.


AUF IN DEN KAMPF!!!!
8.10.04 19:10


WE

Gestern habe ich dann doch noch einen Anfang machen k?nnen und jetzt habe ich auch die Gliederung vervollst?ndigen k?nnen. Ab jetzt steht dem Schreiben nichts mehr im Wege.
Das hei?t, doch, ich fahre heute ja mit der Mixedvolleyballmannschaft nach Weinheim zum Tunier.

Naja aber bis Mittwoch werde ich das schon irgendwie auf?s Papier bekommen.

Na dann auf nach Weinheim.
9.10.04 08:20


Du

hast mehr
zu meinem Gl?ck beigetragen,
als irgendein anderer
h?tte tun k?nnen
und Du tatest es
ohne eine Ber?hrung,
ohne ein Wort,
ohne ein Zeichen,
Du
tatest es dadurch,
dass Du einfach
Du selbst bist
und wahrscheinlich
ist es das,
was man unter
Freundschaft
versteht.


(Becker/Bethmann)
12.10.04 18:50


Bin zu meinen Eltern gefl?chtet

Ich habe mich entschieden, bei meinen Eltern weiter zu schreiben, und somit eine Vorlesung sausen zu lassen.
Hier werde ich nicht soviel gest?rt nd unterbrochen.

Und das Beste ist:
Hier gibt es eine funktionierende K?che!!!!!

Na dann auf an die Arbeit.
14.10.04 15:03


Es ist im Leben

nun mal nicht immer alles zum Lachen.
Und gerade in letzter Zeit ist bei mir vieles zum Weinen.
Vorallem dann, wenn ich an meiner Hausarbeit sitze.
Gl?cklicherweise habe ich nicht irgendein Thema gew?hlt, sondern eines was mich ziemlich dolle betrifft und trifft.
Mein Thema ist die Gegen?berstellung von der P?dagogik der staatlichen Regelschule (was an sich schon ein Witz ist) und Waldorfschulp?dagogik.
Ich gelange hier extremst an meine Grenzen.
Ich mu? anscheinend noch sehr viel verarbeiten, bis ich ?ber meine Schulvergangenheit einfach so stehen kann.

Ich erlebe es zur Zeit lediglich als extreme Blokade, da ich immer wieder Angst habe. Ich kann noch nicht mal genau sagen wovor, aber sie hindert mich am Arbeiten.

Meine Schulzeit ist im wesentlichen leider einfach zum Heulen und das kommt dann leider ?ber mich wenn ich mich damit auseinandersetze.
Aber da mu? ich nun wohl durch.
Aller Anfang ist schwer....but: just do it!!!

14.10.04 23:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung